Zurück zur Übersicht


Social Workplace – der Arbeitsplatz der Zukunft

Arbeiten Sie noch oder leben Sie schon?

06.01.2018

Fällt heute das Stichwort Digitalisierung, geht der erste Impuls zur Veränderungen in vielen Unternehmen meist Richtung Angebots- und Produktionsebene. Neue Technologien und politische Rahmenbedingungen stoßen einen Wandel in Geschäftsfeldern, Marktverhalten und Gesellschaft an. Was aber häufig übersehen wird: All diese Faktoren wirken sich auch auf die Zusammenarbeit innerhalb kommunaler Einrichtungen und Unternehmen aus.

Dazu kommt: Die einstmals klare Trennung zwischen Privat- und Berufsleben verwischt immer mehr. Dieser Effekt wird vorangetrieben durch die Zunahme mobiler Endgeräte und auch die Flexibilität in den Arbeitszeiten. Das führt schnell zu der Erkenntnis, dass die Vernetzung und Kommunikation der Mitarbeiter mehr denn je von Bedeutung ist.

Den Mitarbeiter bestmöglich in seiner Arbeit unterstützen.
Aufgabe ist die Schaffung eines Social Workplace, bei dem die Bedürfnisse des Menschen im Mittelpunkt steht und bestmöglich in seiner Arbeit unterstützt wird. Informationen müssen leicht und standortunabhängig ausgetauscht und agile, ortsungebundene Arbeitsplätze und Arbeitsplatzmodelle ermöglicht werden. Ein Change-Prozess, der jedoch weit mehr umfasst als den technologischen Zusammenschluss aller benötigten Software-Systeme. Es müssen organisatorische Abläufe und (vor allem) die Unternehmenskultur verändert werden.

Der Aufbau eines Social Workplace umfasst verschiedene Handlungsfelder, die organisationsabhängig ganz unterschiedliche Ansätze zur Umsetzung bieten können. Digitale Werkzeuge unterstützen die Interaktion und effiziente Zusammenarbeit von Teams, Projekten oder Gruppen im virtuellen Raum ermöglichen. So lassen sich Dokumente und Informationen abteilungs- und standortübergreifend teilen, Wissen austauschen oder gemeinsame Lösungen erarbeiten.

Digitalisierung fängt bei den Menschen an.
Eine weitere Möglichkeit ist eine zentrale Informations- und Arbeitsplattform, die Daten und Programme verschiedener Software-Systeme integriert und synchronisiert. Übersichtliche Strukturen und personalisierbare Dashboards vereinfachen Arbeitsabläufe und geben Mitarbeitern die Möglichkeit, ihre Arbeitsumgebung aktiv zu gestalten. In dynamischen Arbeitsumgebungen mit zeit- und ortsunabhängigen Arbeitsabläufen kann die Berücksichtigung individueller Arbeitsweisen auf mobilen Endgeräten die Transparenz und Effizienz signifikant steigern und gleichzeitig Kosten sparen.

 

 

Artikel weiterempfehlen:

 



Pressekontakt

Juliane Burk
Marketing & Kommunikation

Tel.: +49 (0)441 3612 - 1213

Mail: mailto:Juliane.Burk@btc-ag.com

E-Mail