#agilerleben

Kommunikation im Wandel

Was tun, wenn sich die Welt, in der man wirkt und arbeitet, verändert? Was passiert, wenn Kommunikation sich verändert und genau der Kern der täglichen Arbeit ist? Neue digitale Kanäle machen die Kommunikation mit Kunden und der Öffentlichkeit schneller, direkter und viel interaktiver. Die Notwendigkeit eines anderen Auftretens und eines anderen Arbeitens ist die Konsequenz. Genau das spürte die Kommunikationsabteilung der swb AG in Bremen.

Zukunftsvision gefragt

Eine einheitliche Kommunikation über alle Kanäle hinweg und insbesondere die Einbindung der Social Media Kanäle, stellt die Kommunikationsabteilung vor einen Wandel. Schnell war klar, dass eine Veränderung ansteht, die über eine reine Neuverteilung von Aufgaben hinausgeht. Das Ziel? Mitarbeiter einbinden und entwickeln. Vom Fachspezialisten mit hoher Konzentration auf den einzelnen Kanal hin zum crossmedial denkenden T-Skiller. Der Lösungsansatz? Die Einführung agiler Methoden stand für das Führungsteam der Unternehmenskommunikation bei swb schnell fest. Um das Potenzial agiler Arbeitsweisen zu erkennen, brauchte es die Konzernschwester BTC zwar nicht, aber jemanden Erfahrenes an der Seite zu haben, der immer wieder hilft, zu fokussieren, zu priorisieren und Stolpersteine aus dem Weg zu räumen, ist ein großer Vorteil. „Wir haben Niemanden gebraucht, der uns ein Stück Papier mit Aufgaben vorlegt. Die BTC AG zeichnet neben ihrem Erfahrungsschatz in diesen Themen aus, dass sie Anpacken und immer wieder bis auf operative Ebene helfend zur Seite stehen,“ sagt Dr. Angela Hünig, Leiterin der Unternehmenskommunikation.

Agilität muss wachsen

In einem ersten initialen Workshop haben die swb-Kollegen strategische Handlungsfelder definiert und eine priorisierte Sammlung an Aufgaben und Herausforderungen für das Team erarbeitet. Dann ging es darum, den Umgang und die Methodiken des agilen Zusammenarbeitens zu lernen und gemeinsam zu üben. Wie funktioniert der Scrum-Zyklus, wie schreibt man eine User Story und welche Tools setze ich sinnvoll ein? Ein Schritt, der Zeit braucht und wachsen muss. Regelmäßige Treffen, begleitet von agilen Trainern, helfen dabei. Entscheidend ist, anzufangen. Stück für Stück werden nun Projekte nach agilen Methoden durchgeführt. Und die Erfolge sind nicht nur im Kommunikationsbereich sichtbar. Die Abteilung ist zum Vorreiter und Botschafter im gesamten Unternehmen geworden.
Dr. Heinrich Tschochohei
Managing Director